Die Neu­erschei­nung Goe­the und die Lie­be — „Wenn man kein Lieb­chen erwar­tet, gibt’s kei­ne Nacht mehr“ von Dr. Egon Frei­tag stellt für zwei Ver­la­ge einen Neu­an­fang dar. Der tra­di­ti­ons­rei­che Waren­dor­fer Buch­ver­lag Schnell hat hier­mit das ers­te Buch ver­öf­fent­licht, des­sen Mar­ke­ting- und Ver­triebs­ak­ti­vi­tä­ten vom Medi­en­dienst­leis­ter Even­tum Media aus Stein­ha­gen gesteu­ert werden.

Im Waren­dor­fer Laden­ge­schäft in der Ost­stra­ße berät man Kun­den aber auch wei­ter­hin kom­pe­tent und ver­kauft unter dem Label Schnell’sche Lieb­lings­bü­cher nicht mehr aus­schließ­lich Bücher des Schnell Ver­la­ges, son­dern auch ver­lags­frem­de Titel und Non-book-Artikel.

 

Inhalt der Neuerscheinung:

In Goe­thes Leben und Schaf­fen ist die Lie­be die Quel­le sei­ner Krea­ti­vi­tät, die gro­ße Trieb­kraft sei­ner Dich­tung und sie erscheint in zahl­rei­chen Facet­ten und Vari­an­ten: als sinn­li­che Lie­be, als Sehn­sucht, Sym­pa­thie, Freun­des­lie­be, als Aga­pe. Er kann­te alle Abstu­fun­gen von Glück und Qual, Freu­de und Begeis­te­rung, Enthu­si­as­mus und Lei­den­schaft, Ent­sa­gung und Verzweiflung.

Der Dich­ter hat­te zahl­rei­che Frau­en­be­kannt­schaf­ten, von Käth­chen Schön­kopf bis Ulri­ke von Leve­t­zow. Wir ver­dan­ken ihm die schöns­ten Lie­bes­ge­dich­te der deut­schen Lite­ra­tur, mit denen er ein neu­es Kapi­tel in der ero­ti­schen Spra­che ein­ge­lei­tet hat.

Lie­be hat vie­le For­men, Eros tau­sen­der­lei Mas­ken.“ Dazu zählt auch Goe­thes „rast­lo­se Tätig­keit“, weil „alles, was ich mit Lie­be in mich auf­nahm, sich sogleich zu einer dich­te­ri­schen Form anlegte“.

 

Über den Autor

Dr. phil. Egon Frei­tag ist Dozent für lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­che The­men, Diplom-Eth­no­graf und wis­sen­schaft­li­cher Autor. Sein beson­de­res Inter­es­se gilt der Wei­ma­rer Klas­sik und der Krea­ti­vi­täts­for­schung. Er lebt in Wei­mar und war dort fast 30 Jah­re lang wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter des Goe­the-Natio­nal­mu­se­ums (Klas­sik Stif­tung Weimar).

 

Über die Illustratorin

Ber­na­det­te Kir­cher-Dra­e­ger ist Gym­na­si­al­leh­re­rin, u. a. für das Fach Kunst, Mut­ter zwei­er Kin­der und wohnt in Lüne­burg. Sie hat im Ver­lag SCHNELL auch die Bücher „Ita­lie­ni­sche Ver­su­chung“, „Das Pum­per­ni­ckel-Koch­buch“, „Das Casa­no­va-Koch­buch“, „Das Fon­ta­ne-Koch­buch“, „Das Koch­buch der Wei­ma­rer Klas­sik“ und „Goe­thes ero­ti­sche Lie­bes­spei­sen“ illustriert.

 

Egon Frei­tag: Goe­the und die Lie­be. 160 Sei­ten, illus­triert mit Zeich­nun­gen von Ber­na­det­te Kircher-Draeger.

ISBN 978−3−87716−666−6, 14,80 €, Ver­lag SCHNELL Warendorf.