AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Eventum Media

  1. »Kam­pa­gnen­auf­trag« ist der Ver­trag mit Even­tum Media, Medi­en Ser­vice Run­ge GmbH, Berg­stra­ße 2, 33803 Stein­ha­gen, Deutsch­land, über die Ver­öf­fent­li­chung und Ver­brei­tung von Print­me­di­en, ins­be­son­de­re einer Zei­tung, einer Zeit­schrift, einem Buch, einer Wer­be­m­ap­pe, einem Kalen­der, einem Falt­blatt, einem Fly­er oder sons­ti­gen Anzei­gen­me­di­en.
  2. Unse­re Auf­trags­be­stä­ti­gung oder alter­na­tiv ein von einem Mit­ar­bei­ter unter­zeich­ne­ter Ver­trag ist für jeden Auf­trag maß­ge­bend. Der erteil­te Kam­pa­gnen­auf­trag zur Ver­öf­fent­li­chung kommt durch die­se Bestä­ti­gung in Schrift- oder in Text­form durch uns zustan­de.
  3. Indi­vi­du­el­le Gestal­tungs­wün­sche wer­den nur durch unse­re aus­drück­li­che Bestä­ti­gung, schrift­lich oder in Text­form, als ver­bind­lich aner­kannt. Die Über­sen­dung von mehr als 3 Vor­la­gen, die nicht ter­min­ge­rech­te Lie­fe­rung der Druck­un­ter­la­gen und der Wunsch nach einer von der Vor­la­ge abwei­chen­den Druck­wie­der­ga­be kön­nen Aus­wir­kun­gen auf die Druck­qua­li­tät ver­ur­sa­chen, die nicht zu Rekla­ma­tio­nen berech­ti­gen. Sind etwai­ge Män­gel bei den Druck­un­ter­la­gen für uns nicht erkenn­bar, son­dern wer­den die­sel­ben erst beim Druck­vor­gang deut­lich, so hat der Auf­trag­ge­ber bei unge­nü­gen­dem Abdruck kei­ne Ansprü­che. Für Repro­duk­ti­on und Satz ent­ste­hen­de Kos­ten wer­den dem Kun­den nach Preis­lis­te berech­net.
  4. Eine kos­ten­freie Stor­nie­rung ist nur bis spä­tes­tens fünf Werk­ta­ge nach dem Erhalt der schrift­li­chen Auf­trags­be­stä­ti­gung mög­lich. Die Stor­nie­rung bedarf der Schrift­form und kann erfol­gen durch Zusen­dung bzw. Faxen eines eigen­stän­dig for­mu­lier­ten und unter­zeich­ne­ten Stor­nie­rungs­tex­tes oder per E-Mail. Eine fern­münd­li­che oder münd­li­che Stor­nie­rung ist nicht mög­lich. Wird ein Auf­trag vom Auf­trag­ge­ber stor­niert, ohne dass wir dies zu ver­tre­ten hät­ten, so wird bei einer Stor­nie­rung nach Ablauf der Wider­rufs­frist eine Stor­no­pau­scha­le berech­net. Die Höhe der Stor­no­pau­scha­le beträgt 50 % des laut unse­rer Preis­lis­te zu erwar­ten­den Umsat­zes durch Anzei­gen- und Bei­la­gen­wer­bung im bestell­ten Medi­um. Der Nach­weis eines höhe­ren Aus­fall­scha­dens bleibt uns vor­be­hal­ten; der Auf­trag­ge­ber kann den Nach­weis füh­ren, dass ein Scha­den über­haupt nicht ent­stan­den oder wesent­lich nied­ri­ger ist.
  5. Anzei­gen, die auf­grund ihrer redak­tio­nel­len Gestal­tung nicht als Anzei­ge erkenn­bar sind, kön­nen mit dem Wort »Anzei­ge« kennt­lich gemacht wer­den.
  6. Wir behal­ten uns vor, Auf­trä­ge wegen des Inhalts, der Her­kunft oder der tech­ni­schen Form nach ein­heit­li­chen, sach­lich gerecht­fer­tig­ten Grund­sät­zen, auch sol­chen unse­rer Lizenz­ge­ber, abzu­leh­nen. Das gilt auch, wenn der Inhalt des Print­me­di­ums gegen Geset­ze oder behörd­li­che Bestim­mun­gen ver­stößt, anstö­ßig, deren Ver­öf­fent­li­chung für uns unzu­mut­bar oder durch Drit­te unter­sagt ist. Dies gilt auch für Auf­trä­ge, die bei Ver­tre­tern auf­ge­ge­ben wer­den. Die Ableh­nung eines Auf­tra­ges wird dem Auf­trag­ge­ber unver­züg­lich mit­ge­teilt.
  7. Der Auf­trag­ge­ber garan­tiert, dass über das Print­me­di­um bewor­be­ne Pro­duk­te und/oder Dienst­leis­tun­gen kei­nen rechts­wid­ri­gen oder anstö­ßi­gen Inhalt haben. Die­ses Garan­tie­ver­spre­chen schützt auch unse­re Mit­ar­bei­ter bzw. den für den Anzei­gen­teil Ver­ant­wort­li­chen.
  8. Der Auf­trag­ge­ber trägt allein die Ver­ant­wor­tung für den Inhalt und die recht­li­che, insb. urhe­ber-, per­sön­lich­keits- und wett­be­werbs­recht­li­che Zuläs­sig­keit der gelie­fer­ten Text- und Bild­vor­la­gen und stellt uns frei von Ansprü­chen Drit­ter – auch bei stor­nier­ten Auf­trä­gen. Das gilt ins­be­son­de­re für die Kos­ten der Ver­öf­fent­li­chung einer Gegen­dar­stel­lung. Zif­fer 9 Satz 2 gilt ent­spre­chend. Wir sind nicht ver­pflich­tet, Auf­trä­ge dar­auf­hin zu prü­fen, ob durch sie Rech­te Drit­ter bzw. gel­ten­des Recht beein­träch­tigt wer­den.
  9. Für die recht­zei­ti­ge Lie­fe­rung ein­wand­frei­er Ver­öf­fent­li­chungs- bzw. Druck­un­ter­la­gen sowie even­tu­el­ler Bei­la­gen ist der Auf­trag­ge­ber ver­ant­wort­lich. Bei erkenn­bar unge­eig­ne­ten oder beschä­dig­ten Ver­öf­fent­li­chungs­un­ter­la­gen kann unver­züg­li­cher Ersatz ange­for­dert wer­den.
  10. Wir gewähr­leis­ten bei Print­me­di­en die für die ent­spre­chen­den Medi­en übli­che Druck­qua­li­tät, wenn die digi­ta­len Druck­un­ter­la­gen des Auf­trag­ge­bers farb­ver­bind­lich sind und eine aus­rei­chen­de Auf­lö­sung haben.
  11. Der Auf­trag­ge­ber hat bei einem Man­gel des Print­me­di­ums, etwa bei ganz oder teil­wei­se unle­ser­li­chem, unrich­ti­gem oder bei unvoll­stän­di­gem Abdruck, Abdruck an fal­scher Stel­le oder lie­fer­be­ding­ten Beschä­di­gun­gen, Anspruch auf eine ein­wand­freie Ersatz­lie­fe­rung, sofern die Kos­ten für Letz­te­re nicht im Hin­blick auf den Man­gel unver­hält­nis­mä­ßig hoch sind. Lässt der Ver­lag eine ihm hier­für gesetz­te, ange­mes­se­ne Frist ver­strei­chen oder schlägt die Nach­er­fül­lung fehl, so ist der Auf­trag­ge­ber nach sei­ner Wahl berech­tigt, Min­de­rung oder Rück­tritt zu ver­lan­gen.
  12. Wir haf­ten nach den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen, sofern der Auf­trag­ge­ber Scha­dens­er­satz­an­sprü­che gel­tend macht, die auf Vor­satz oder gro­ber Fahr­läs­sig­keit, ein­schließ­lich Vor­satz oder gro­be Fahr­läs­sig­keit unse­rer Ver­tre­ter oder Erfül­lungs­ge­hil­fen, beru­hen. Soweit uns kei­ne vor­sätz­li­che Ver­trags­ver­let­zung ange­las­tet wird, ist die Scha­dens­er­satz­haf­tung auf den vor­her­seh­ba­ren, typi­scher­wei­se ein­tre­ten­den Scha­den begrenzt. Wir haf­ten auch nach den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen, sofern wir schuld­haft eine wesent­li­che Ver­trags­pflicht ver­let­zen; in die­sem Fall ist aber die Scha­dens­er­satz­haf­tung auf den vor­her­seh­ba­ren, typi­scher­wei­se ein­tre­ten­den Scha­den begrenzt. Die glei­che Begren­zung gilt, soweit dem Bestel­ler ein Anspruch auf Ersatz des Scha­dens statt der Leis­tung zusteht. Die Haf­tung wegen schuld­haf­ter Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit bleibt unbe­rührt; dies gilt auch für die zwin­gen­de Haf­tung nach dem Pro­dukt­haf­tungs­ge­setz. Soweit nicht vor­ste­hend etwas Abwei­chen­des gere­gelt ist, ist die Haf­tung aus­ge­schlos­sen.
  13. Eine wei­ter­ge­hen­de Haf­tung auf Scha­dens­er­satz als in Zif­fer 12 vor­ge­se­hen, ist – ohne Rück­sicht auf die Rechts­na­tur des gel­tend gemach­ten Anspruchs – aus­ge­schlos­sen. Dies gilt ins­be­son­de­re für Scha­dens­er­satz­an­sprü­che aus Ver­schul­den bei Ver­trags­ab­schluss, wegen sons­ti­ger Pflicht­ver­let­zun­gen oder delik­ti­scher Ansprü­che auf Ersatz von Sach­schä­den. Soweit die Scha­dens­er­satz­haf­tung uns gegen­über aus­ge­schlos­sen oder ein­ge­schränkt ist, gilt dies auch im Hin­blick auf die per­sön­li­che Scha­dens­er­satz­haf­tung unse­rer Ange­stell­ten, Arbeit­neh­mer, Mit­ar­bei­ter, Ver­tre­ter und Erfül­lungs­ge­hil­fen.
  14. Kor­rek­tur­ab­zü­ge wer­den nur auf aus­drück­li­chen Wunsch gelie­fert. Der Auf­trag­ge­ber trägt die Ver­ant­wor­tung für die Rich­tig­keit der zurück­ge­sand­ten Kor­rek­tur­ab­zü­ge. Wir berück­sich­ti­gen alle Feh­ler­kor­rek­tu­ren, die uns inner­halb der bei der Über­sen­dung des Kor­rek­tur­ab­zu­ges gesetz­ten ange­mes­se­nen Frist mit­ge­teilt wer­den.
  15. Auf­rech­nungs­rech­te ste­hen dem Auf­trag­ge­ber nur zu, wenn sei­ne Gegen­an­sprü­che rechts­kräf­tig fest­ge­stellt, unbe­strit­ten oder von uns aner­kannt sind. Außer­dem ist er zur Aus­übung eines Zurück­be­hal­tungs­rechts nur befugt, als sein Gegen­an­spruch auf dem glei­chen Ver­trags­ver­hält­nis beruht.
  16. Wir kön­nen bei Zah­lungs­ver­zug die wei­te­re Aus­füh­rung des lau­fen­den Auf­tra­ges bis zur Bezah­lung zurück­stel­len und für die rest­li­chen Print­me­di­en Vor­aus­zah­lung ver­lan­gen. Glei­ches gilt bei Vor­lie­gen begrün­de­ter Zwei­fel an der Zah­lungs­fä­hig­keit des Auf­trag­ge­bers.
  17. Wir sen­den dem Auf­trag­ge­ber eine voll­stän­di­ge Beleg­num­mer als Leis­tungs­nach­weis. Kann ein Beleg nicht mehr beschafft wer­den oder ist uns des­sen Lie­fe­rung nicht zumut­bar, so tritt an sei­ne Stel­le eine ver­bind­li­che Beschei­ni­gung über die Ver­öf­fent­li­chung und Ver­brei­tung des Medi­ums.
  18. Die Pflicht zur Auf­be­wah­rung von Druck­un­ter­la­gen und gelie­fer­ten Daten endet 3 Mona­te nach Erschei­nen der jewei­li­gen Print­me­di­en.
  19. Bei­la­gen müs­sen sach­ge­mäß ver­packt, unbe­schä­digt und genau gefalzt ange­lie­fert wer­den, sonst über­neh­men wir kei­ne Haf­tung. Die ange­lie­fer­te Stück­zahl wird nicht kon­trol­liert. Eine Unter­zeich­nung des Lie­fer­scheins ist kei­ne Bestä­ti­gung.
  20. Ist der Kun­de Kauf­mann, so ist unser Fir­men­sitz Erfül­lungs­ort und auch Gerichts­stand. Es gilt deut­sches Recht.

 

AGB für Direktvertrieb von Waren und Dienstleistungen

1. Zustan­de­kom­men des Ver­trags
Mit Ihrer Bestel­lung geben Sie ein ver­bind­li­ches Ange­bot an uns ab, einen Ver­trag mit Ihnen zu schlie­ßen. Mit der Zusen­dung einer Auf­trags­be­stä­ti­gung an Sie oder der Lie­fe­rung der bestell­ten Ware kön­nen wir die­ses Ange­bot anneh­men. Ein Kauf­ver­trag kommt jedoch erst mit dem Ver­sand unse­rer Auf­trags­be­stä­ti­gung oder mit der Lie­fe­rung der bestell­ten Ware zustan­de.

2. Spei­che­rung des Ver­trags­tex­tes
Den Ver­trags­text Ihrer Bestel­lung spei­chern wir und archi­vie­ren alle Bestell­un­ter­la­gen auch in Papier­form.

3. Eigen­tums­vor­be­halt
Die gelie­fer­te Ware bleibt bis zur voll­stän­di­gen Bezah­lung aller For­de­run­gen unser Eigen­tum. Bestell­te Dienst­leis­tun­gen sind erst nach Voll­brin­gen der Dienst­leis­tung zu bezah­len, es sei denn, es gibt abwei­chen­de Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen der Medi­en Ser­vice Run­ge GmbH und Kun­den (z.B. Früh­bu­cherra­batt & Skon­to bei Sofort­zah­lung).

4. Prei­se, Ver­sand­kos­ten, Rück­sen­de­kos­ten bei Wider­ruf
Alle Prei­se sind End­prei­se, sie ent­hal­ten die gesetz­li­che Mehr­wert­steu­er. Die Höhe der Ver­sand­kos­ten bestimmt sich durch das Gewicht der Lie­fe­rung. Lie­fe­run­gen ins Aus­land sind nur gegen Auf­preis mög­lich. Rabat­te beim Ver­sand meh­re­rer Arti­kel an einen Emp­fän­ger nur nach Abspra­che. Ein Wider­ruf der Bestel­lung ist im Fall einer Buch­be­stel­lung nur dann mög­lich, wenn die Bücher unbe­schä­digt sind und sich zudem in der ori­gi­nal ver­schweiß­ten Ver­pa­ckung befin­den. Aus­ge­pack­te Bücher gel­ten als gebraucht und sind nicht umtausch­fä­hig. Indi­vi­dua­li­sier­te Wer­be­ar­ti­kel und Wer­be­mit­tel sind gene­rell vom Umtausch aus­ge­schlos­sen. Die Kos­ten der Rück­sen­dung hat der Kun­de zu tra­gen.

5. Lie­fer­be­din­gun­gen
Sofern nicht beim Ange­bot anders ange­ge­ben, brin­gen wir die Ware inner­halb von 2 Werk­ta­gen nach Zah­lungs­ein­gang in den Ver­sand.

6. Zah­lungs­be­din­gun­gen
Die Zah­lung erfolgt wahl­wei­se per Vor­kas­se durch Vor­ab-Über­wei­sung, per Rech­nung oder per Nach­nah­me. Wir behal­ten uns vor, ein­zel­ne Zah­lungs­ar­ten aus­zu­schlie­ßen. Bei Wahl der Zah­lungs­art Vor­kas­se nen­nen wir Ihnen die Bank­ver­bin­dung in der Auf­trags­be­stä­ti­gung. Der Rech­nungs­be­trag ist bin­nen 8 Tagen auf unser Kon­to zu über­wei­sen. Ein Zurück­be­hal­tungs­recht kön­nen Sie nur aus­üben, soweit die Ansprü­che aus dem glei­chen Ver­trags­ver­hält­nis resul­tie­ren.

7. Gewähr­leis­tung
Die Gewähr­leis­tung rich­tet sich nach den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen. Soweit gebrauch­te Waren Gegen­stand des Kauf­ver­trags sind und der Käu­fer nicht Ver­brau­cher ist, wird die Gewähr­leis­tung aus­ge­schlos­sen. Ist der Kun­de Ver­brau­cher, beträgt die Gewähr­leis­tungs­frist beim Kauf gebrauch­ter Sachen ein Jahr.

8. Daten­schutz
Bei Anbah­nung, Abschluss, Abwick­lung und Rück­ab­wick­lung eines Kauf­ver­tra­ges wer­den von uns Daten im Rah­men der gesetz­li­chen Bestim­mun­gen erho­ben, gespei­chert und ver­ar­bei­tet. Beim Besuch unse­res Inter­net­an­ge­bots wer­den die aktu­ell von Ihrem PC ver­wen­de­te IP-Adres­se, Datum und Uhr­zeit, der Brow­ser­typ und das Betriebs­sys­tem Ihres PC sowie die von Ihnen betrach­te­ten Sei­ten pro­to­kol­liert. Rück­schlüs­se auf per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten sind uns damit jedoch nicht mög­lich und auch nicht beab­sich­tigt. Die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die Sie uns z. B. bei einer Bestel­lung oder per E-Mail mit­tei­len (z. B. Ihr Name und Ihre Kon­takt­da­ten), wer­den nur zur Kor­re­spon­denz mit Ihnen und nur für den Zweck ver­ar­bei­tet, zu dem Sie uns die Daten zur Ver­fü­gung gestellt haben. Wir geben Ihre Daten nur an das mit der Lie­fe­rung beauf­trag­te Ver­sand­un­ter­neh­men wei­ter, soweit dies zur Lie­fe­rung der Waren not­wen­dig ist. Zur Abwick­lung von Zah­lun­gen geben wir Ihre Zah­lungs­da­ten an das mit der Zah­lung beauf­trag­te Kre­dit­in­sti­tut wei­ter. Wir ver­si­chern, dass wir Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten im Übri­gen nicht an Drit­te wei­ter­ge­ben, es sei denn, dass wir dazu gesetz­lich ver­pflich­tet wären oder Sie vor­her aus­drück­lich ein­ge­wil­ligt haben. Soweit wir zur Durch­füh­rung und Abwick­lung von Ver­ar­bei­tungs­pro­zes­sen Dienst­leis­tun­gen Drit­ter in Anspruch neh­men, wer­den die Bestim­mun­gen des Bun­des­da­ten­schutz­ge­set­zes ein­ge­hal­ten.

Dau­er der Spei­che­rung
Per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten, die uns über unse­re Web­sei­te mit­ge­teilt wor­den sind, wer­den nur so lan­ge gespei­chert, bis der Zweck erfüllt ist, zu dem sie uns anver­traut wur­den. Soweit han­dels- und steu­er­recht­li­che Auf­be­wah­rungs­fris­ten zu beach­ten sind, kann die Dau­er der Spei­che­rung bestimm­ter Daten bis zu 10 Jah­re betra­gen.

Ihre Rech­te
Soll­ten Sie mit der Spei­che­rung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr ein­ver­stan­den oder die­se unrich­tig gewor­den sein, wer­den wir auf eine ent­spre­chen­de Wei­sung hin im Rah­men der gesetz­li­chen Bestim­mun­gen die Löschung, Kor­rek­tur oder Sper­rung Ihrer Daten ver­an­las­sen. Auf Wunsch erhal­ten Sie unent­gelt­lich Aus­kunft über alle per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die wir über Sie gespei­chert haben. Bei Fra­gen zur Erhe­bung, Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, für Aus­künf­te, Berich­ti­gung, Sper­rung oder Löschung von Daten wen­den Sie sich bit­te an: Even­tum Media, Medi­en Ser­vice Run­ge GmbH, Berg­stra­ße 2, 33803 Stein­ha­gen, Deutsch­land, Tel. 05204–998 460, Fax 05204−998−461, E-Mail: info@eventum-media.de, Inter­net: http://www.eventum-media.de

Links auf ande­re Inter­net­sei­ten
Soweit wir von unse­rem Inter­net­an­ge­bot auf die Web­sei­ten Drit­ter ver­wei­sen oder ver­lin­ken, kön­nen wir kei­ne Gewähr und Haf­tung für die Rich­tig­keit bzw. Voll­stän­dig­keit der Inhal­te und die Daten­si­cher­heit die­ser Web­sites über­neh­men. Da wir kei­nen Ein­fluss auf die Ein­hal­tung daten­schutz­recht­li­cher Bestim­mun­gen durch Drit­te haben, soll­ten Sie die jeweils ange­bo­te­nen Daten­schutz­er­klä­run­gen geson­dert prü­fen.

9. Anwend­ba­res Recht und Gerichts­stand
Es gilt aus­schließ­lich deut­sches Recht. Gegen­über einem Ver­brau­cher gilt die­se Rechts­wahl nur inso­weit, als dadurch kei­ne zwin­gen­den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen des Staa­tes, in dem er sei­nen Wohn­sitz oder gewöhn­li­chen Auf­ent­halt hat, ein­ge­schränkt wer­den. Soweit der Kun­de nicht Ver­brau­cher ist, wird als Gerichts­stand Güters­loh ver­ein­bart.